Verbandsliga: Nettelstedt II 30:32 bei Emsdetten II - Die Vorlage bleibt ungenutzt

Emsdetten/Nettelstedt(mas). Die Tabellenführung rückt erst einmal auf Abstand: Die Verbandsliga-Handballer des TuS Nettelstedt II haben beim TV Emsdetten II mit 30:32 (13:16) verloren und liegen nun drei Punkte zurück.

Es hätte ein Spieltag ganz nach dem Geschmack der Nettelstedter werden können. Tabellenführer LiT II, der aufgrund der ersten Mannschaft in der Oberliga nicht wird aufsteigen können, gewann das Topspiel gegen Steinhagen. Mit einem eigenen Sieg hätte sich die TuS-Reserve also von den Verfolgern etwas absetzen können. »Wir hätten das gerne für uns genutzt, doch es sollte nicht so richtig sein«, kommentiert Trainer Sebastian Redeker.

Die Vorzeichen für ihn und sein Team waren allerdings auch alles andere als optimal. Topspieler Jan Schröder plagt sich derzeit mit Hüftproblemen herum, griff daher erst in der zweiten Hälfte ein. Außerdem fielen die Kreisläufer Jannis Kruse (Daumenverletzung) und Axel Pohnke (Uni-Veranstaltung) aus. Genau dieses Trio bildet in der Regel den Innenblock in der Nettelstedter Defensive. In diese Rollen schlüpften nun Finn Ronning und Jan Grzesinski. »Die beiden haben es gut gemacht. Doch natürlich fehlten ein paar Automatismen«, sagt Redeker. Die Gäste legten dennoch erst einmal vor. Beim Stand von 6:4 (8.) betrug der Vorsprung erstmals zwei Treffer. Diese Führung wurde zunächst transportiert. Erst kurz vor der Pause erlaubte sich der Aufsteiger aus dem Altkreis eine Schwächephase. Nach dem 13:11 kassierte der TuS fünf Gegentore in Folge und ging mit einem Drei-Tore-Rückstand in die Pause. In dieser Phase machte sich vor allem das Fehlen von Schröder im Rückraum bemerkbar. Es fehlten die einfachen Tore.

Genau deswegen wollte der zweitbeste Torschütze der Liga in der zweiten Hälfte auch auf die Zähne beißen. Schröders Auftritt sollte allerdings nur ein ganz kurzer sein. Nach 40 Minuten packte Schröder zu heftig zu und sah die rote Karte. »Vertretbar«, lautet Redekers Urteil. Trotz der Hinausstellung und eines 15:19-Rückstands rechnete sich der Coach weiterhin Siegchancen aus. Nach einer Umstellung auf eine 5:1-Deckung rückte Nettelstedt auch prompt auf zwei Tore heran. Doch immer dann, wenn ein Ausgleich in der Luft lag, setzte sich der TVE wieder auf vier Treffer ab. »Der Big Point ist uns einfach nicht gelungen«, sagt Redeker, der auch eine 4:2-Formation in der Deckung probierte.

Spannung kam aber doch noch einmal auf. Nach Toren von Tobias Oevermann und Rene Glöckner stellte der TuS bei 29:30 und 30:31 doch noch den direkten Anschluss her. Zum Ausgleich reichte es allerdings nicht, weil am Ende ein Schrittfehler gegen Finn Ronning gepfiffen wurde.

TuS Nettelstedt II: M. Schröder, Wesemann – Mündemann (2), Schmidt, Kruse, Schirge (5), Grzesinski (2), Ronning (3), Spreen (1), Oevermann (3), Thielking (1), Glöckner (9/1), J. Schröder, Byczynski (4)

 

Auch die neun Tore von Rene Glöckner reichten in Emsdetten nicht für den Erfolg. Foto: Pollex

Quelle: Westfalen-Blatt Lübbecke vom 13. November 2017