Spielberichte

Frauen-Verbandsliga: Nettelstedt 24:27 gegen Wettringen - Der Lohn bleibt aus

Nettelstedt (mas). Dieser Verlauf tut besonders: Die Verbandsliga-Handballerinnen des TuS Nettelstedt zeigten gegen das Topteam FC Vorwärts Wettringen eine gute Leistung, mussten sich aber schließlich doch mit 24:27 (13:12) geschlagen geben.

»Ich würde sogar sagen, dass es unsere beste Saisonleistung war. Wir haben Wettringen alles abverlangt, konnten uns dafür nur nicht belohnen«, sagt Trainer Thorsten Waldmann. Zusammen mit seinem Team hatte er unter der Woche an einer veränderten Formation gearbeitet, um auf die Ausfälle von Miriam Bolduan und Friederike Gerling zu reagieren. So lief Nettelstedt defensiv mit einer 3:2:1-Deckung auf und konnte die Gäste überraschen. Zunächst setzte sich der Tabellenzweite noch mit 5:3 (9.) ab, doch der TuS war gut im Spiel.

Aus der kompakten Abwehr heraus konnte das Schlusslicht auch offensiv Akzente setzen. Fünf Minuten ohne Gegentreffer bescherten Nettelstedt eine 7:5-Führung (14.). Diese zwei Tore transportierten die Gastgeber erst einmal und nahmen ein 13:12 mit in die Pause.

Noch besser sah es für den TuS nach 39 Minuten aus. Da führte man mit 17:14 in Front und steuerte wertvollen Zählern im Rennen gegen den Abstieg entgegen. Doch beim 18:18 glich Wettringen wieder aus. Zum entscheidenden Faktor sollte sich in der Schlussphase Linda Merker entwickeln. Die eingewechselte Torfrau der Gäste vernagelte ihr Gehäuse, parierte fünf Hundertprozentige. So zog der Favorit von 20:21 (53.) auf 23:21 (55.) vorbei. Nettelstedt blieb mit großem Kampf dran, musste nach einer Zeitstrafe gegen Isabelle Kaufmann aber doch endgültig abreißen lassen.

Nettelstedt: Krömker – Radermacher, Walter (3), Borgmann, Hyvönen (5/1), Kaufmann (4), Kruse (1), Martin (1), Gerling, Olbrich, Schwier (1), Schubauer (9)

Auffälliges Spiel: Anke Schubauer erzielt neun Tore. Foto: Pollex

Quelle: Westfalen-Blatt Lübbecke vom 13. November 2017