Handball-Verbandsliga: TuS II siegt 30:28 - Die Geduld zahlt sich aus

Nettelstedt (mas). Spannung bis zum Schluss: Die Verbandsliga-Handballer des TuS Nettelstedt II haben im Endspurt das Kreisduell gegen die HSG Porta Westfalica mit 30:28 (16:16) gewonnen.

Seit mehreren Wochen hatte TuS-Trainer Sebastian Redeker seine Mannschaft darauf hingewiesen, dass die Tabelle in der Anfangsphase der Saison noch wenig über das wahre Leistungsvermögen der Gegner aussagt. Den besten Beweis lieferte die Partie vom Freitagabend gegen die HSG Porta. Von einem Klassenunterschied war zwischen dem Tabellenzweiten und dem Schlusslicht nichts zu sehen. »Es war die erwartet schwere Aufgabe. Ein total intensiv geführtes Spiel mit Derbycharakter«, sagte Redeker.

Dessen Team musste beinahe während der gesamten ersten Halbzeit einem Rückstand hinterherlaufen. Porta erwischte einen guten Start und setzte sich schnell auf 4:1 (8.) ab. Diese Differenz verwaltete der gast bis nach elf Minuten. »Der Rückstand war vollkommen verdient, weil wir unsere Disziplin in der Abwehr nicht gewahrt haben«, sagte Redeker, dessen Offensivkönner bis dahin auch nicht richtig zur Geltung kamen. Dies hing auch damit zusammen, dass Jan Schröder, der Toptorschütze der Liga, durchgehend in Manndeckung genommen wurde. »Damit hatten wir aber gerechnet«, verriet Redeker, der sich etwas hatte einfallen lassen. Er stellte den etatmäßigen Außen Chris Byczynski auf der Halbposition auf. Ein Schachzug, der sich auszahlen sollte. Der Linkshänder kam auf neun Tore. »Das Risiko ist belohnt worden. Chris hat das sehr gut gelöst«, lobte der Coach.

Unter anderem durch Treffer von Byczynski schloss die TuS-Reserve auch langsam auf. Bei 10:10 (20.) war der Ausgleich geschafft – allerdings nur für kurze Zeit. Porta zog wieder auf drei Tore weg, erst mit dem Pausenpfiff glich Nettelstedt beim 16:16 aus.

»Ich habe den Jungs gesagt, dass sie Geduld brauchen«, sagte Redeker. Die offenbar korrekte Vorgabe, die sich spätestens in der finalen Phase auszahlen sollte. Nach der ersten Führung bei 18:17 (34.) legte aber erst noch einmal wieder Porta ein Tor vor – bis zum 28:27 nach 54 Minuten. Es sollte aber der letzte Treffer der Gäste bleiben. Torhüter Jan Wesemann parierte in den Schlussminuten zwei Mal glänzend und vorne sorgten Axel Pohnke, Chris Byczynski und Tobias Oevermann mit ihren Toren für den nächsten Heimsieg des Aufsteigers.

TuS Nettelstedt II: M. Schröder, Wesemann – Mündemann, Kruse, Steinhauer (1), Schirge (1), J. Grzesinski, Ronning, Spreen, Oevermann (5), Pohnke (3), Glöckner (7/2), J. Schröder (4/1), Byczynski (9)

Augen zu und durch: Tobias Oevermann hat den finalen Treffer des TuS Nettelstedt II gegen Porta erzielt. Foto: Stefan Pollex

Quelle: Westfalen-Blatt Lübbecke vom 09. Oktober 2017