Spielberichte

Handball-Damen-Verbandsliga: Nettelstedt 21:24 - Dreifach bittere Pleite im Keller-Derby

Von Ingo Notz

Nettelstedt(WB). Schwarzer Samstag für die Verbandsliga-Damen des TuS Nettelstedt: Die 21:24-Heimniederlage im Derby gegen LIT Nordhemmern war schon bitter, die Rote Karte gegen Anke Schuhbauer daran nicht unbeteiligt. Viel schlimmer wiegt aber eine schwere Verletzung von Miriam Bolduan.

Notarzt und Krankenwagen standen mit Blaulicht vor der Turnhalle im Sportzentrum Husen: Der Grund dafür lag mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Hallenboden, umringt von Mitspielerinnen und Trainern: Rückraum-Ass Miriam Bolduan hat sich Ende der ersten Hälfte bei einer Aktion unglücklich am Knie verletzt. Die erste Diagnose vor Ort war ein Schock: Verdacht auf Kreuzbandriss. Die Nacht verbrachte Bolduan bereits im Krankenhaus: Die genaue Art der Knieverletzung soll dort an diesem Montag mit einer MRT-Untersuchung ermittelt werden.

Dieser Zwischenfall mag auch ein Grund dafür gewesen sein, dass die Nettelstedterinnen in der Folge nicht ihr normales Leistungspensum abrufen konnten. Unter Schock spielten sie die Partie zuende, die sie allerdings auch mit Bolduan nie im Griff hatten – und das gegen den bis dahin punktlosen Tabellenletzten. Keine einzige Führung der Heimmannschaft in 60 Minuten – das sagt schon viel über die Partie aus. Nach 14 Minuten führte LIT mit 10:5, nach 22 mit 14:7. Entsprechend geladen war das Trainerduo – von dem Torsten Meyer seinem Team nach 24 Minuten eine Zwei-Minuten-Strafe bescherte. Nach dem 10:15-Halbzeitrückstand lehnte sich der TuS zu Beginn der zweiten Hälfte noch einmal auf und kämpfte sich bis auf 13:15 heran – ehe eine Rote Karte gegen Anke Schubauer nach einer Tätlichkeit (Nachtreten am Boden) in der 37. Minute dem Spiel des TuS vorentscheidend schadete. Den 0:4-Lauf direkt nach der Disqualifikation zum 14:20 arbeitete der TuS zwar langsam wieder ab, kam aber nicht mehr näher als bis auf zwei Tore ab dem 19:21 (53.) heran. Beim TuS sorgten auch in der Phase einige Schiedsrichter-Pfiffe für Verzweiflung und massiven Ärger. Der Frust des TuS, der die beiden Schiedsrichter maßgeblich für den Spielverlauf mitverantwortlich machte, entlud sich in einer zweiten Disqualifikation gegen Trainer Thorsten Waldmann (54.). Zu dem Zeitpunkt lag der TuS mit 19:22 zurück – und kam auch danach nicht mehr wirklich für einen Punktgewinn in Frage. »Schlechter als die zwei Mannschaften waren nur die beiden Schiedsrichter«, schüttelte ein Nettelstedter Urgestein nach dem Schlusspfiff des Paderborner Gespanns Karas/Steffens den Kopf – und bekam auch von den Siegern dafür nur Zustimmung. So bitter die Derbypleite gegen das Schlusslicht auch war – angesichts der schweren Verletzung Miriam Bolduans war auch die an diesem schwarzen Samstag nur Nebensache.

TuS Nettelstedt: Lichtsinn, Krömker – Radermacher, Kottkamp (2), Borgmann, Hyvoenen (9/2), Kaufmann, Kruse, Martin, Bolduan (2), Gerling, Olbrich, Schwier (6/3), Schubauer.

Eine Frau sieht Rot: Anke Schubauer wurde im Derby früh disqualifiziert.

Quelle: Westfalen-Blatt Lübbecke vom 09. Oktober 2017