Handball-Verbandsliga: Altenbeken/Buke - Nettelstedt II 31:31 - Die Kirche bleibt im Dorf: Schlusslicht ärgert Primus

Altenbeken/Nettelstedt (ma/tz). Punktlandung – aber keine befriedigende: Handball-Verbandsliga-Tabellenführer TuS Nettelstedt II musste beim 31:31 beim bis dahin punktlosen Schlusslicht Altenbeken/Buke den ersten Punktverlust der Saison hinnehmen.

Zwar führte die HSG zunächst noch knapp, aber schon in der Startphase gab es auch vier Fehlwürfe und da der Tabellenführer immer besser in Schwung kam und beide Torhüter der Gastgeber in der ersten Hälfte nichts zu fassen bekamen, ging der TuS in Führung. Die zweite Halbzeit begann für die Gastgeber wieder verheißungsvoll. Torwart Christian Harst hielt gleich den ersten Wurf und Jonas Schäfers glich im Gegenzug zum 16:16 aus. In den sechs Angriffen nach dem 16:16 gab es einen Fußfehler, einen Fehlwurf, drei (!) Fehlpässe und dann wieder ein Tor zum 17:19. »Das genau ist die ganze Saison unser Manko. Wir haben zu viele Fehler«, monierte Trainer Detlef Rauchschwalbe. »Es war eine sehr intensive Partie mit viel Körperkontakt. Da lässt vielleicht mal die Konzentration nach«, meinte Michael Schadomsky.

So konnten sich die Gäste mehrfach (19:16, 22:19, 29:26) absetzen, wurden aber – das war das große Plus der HSG – durch den Kampfeswillen der Gastgeber stets eingeholt. Den schönsten Ausgleich erzielte Florian Schröder, der einen ganz langen Pass von Harst im Lauf fing und einnetzte. Den wichtigsten markierte Yannic Hennemann mit der Schlusssirene. Sein flacher Wurf ging irgendwie unter dem gegnerischen Torwart zum umjubelten 31:31-Endstand ins Tor. Zuvor hatten die eingewechselten Benedikt Goesmann und Schadomsky mit je drei Toren die HSG im Spiel gehalten.

»Das Unentschieden spiegelt den Spielverlauf wieder«, zeigte sich Nettelstedts Trainer Sebastian Redecker mit dem Punkt zufrieden: »Wir müssen auch mal die Kirche im Dorf lassen: Wir sind Aufsteiger und die aktuelle Tabelle spiegelt auch noch nicht das wahre Leistungsvermögen wider. Altenbeken hat sicher nichts am Tabellenende zu suchen – und wir kamen für die jetzt gerade zum richtigen Zeitpunkt.«

TuS Nettelstedt II: M. Schröder, Wesemann – Mündemann (2), Schmidt, Kruse (2), Steinhauer, Schirge (2), Ronning (1), Spreen, Oevermann (2), Thielking (1), Glöckner (3), J. Schröder (14/3), Byczynski (4)

a150905723i0009 max1024x

Zupackendes Duell in Altenbeken: Jannis Kruse und Maurice Schirge packen für Nettelstedt II fest zu. Foto: Markus Schlotjunker

Quelle: Westfalen-Blatt Lübbecke vom 02. Oktober 2017