Landesliga: TuS II 33:22 gegen Bünde - Kantersieg bringt vier Matchbälle

Von Marc Schmedtlevin

Nettelstedt (mas). Der Weg zum Titel ist geebnet: Die Landesliga-Handballer des TuS Nettelstedt II haben ihre Hausaufgaben gegen die SG Bünde-Dünne mit einem 33:22 (18:7) erledigt. Da Verfolger Lahde nur unentschieden spielte, haben die Nettelstedter nun vier Matchbälle zum Aufstieg.

Der Samstagabend entwickelte sich zu einer Demonstration der Stärke. Der Tabellenführer überrollte die Bünder – zuvor immerhin Tabellenvierter – in der Anfangsphase. Grundlage war die stabile Deckung, die die TuS-Reserve stellte. Durch eine offensive Variante kamen die sonst starken Rückraumschützen der Gäste gar nicht zur Entfaltung. Anspiele an den Kreis kamen zunächst auch nicht an. Die Ballgewinne nutzte Nettelstedt zu einem schnellen Angriff nach dem anderen. Mit der rollenden Offensivmaschine der Gastgeber kamen die Bünder überhaupt nicht zurecht. Nach sieben Minuten hatte sich der TuS II bereits auf 7:1 abgesetzt. Auch eine Auszeit von SG-Trainerin Andrea Nobbe änderte nichts, das Unheil nahm aus ihrer Sicht weiterhin seinen Lauf. Nettelstedt zog weiter auf 13:3 nach 17 Minuten davon.

Die Vorentscheidung war zu diesem Zeitpunkt schon gefallen. »Wir haben zu Beginn sehr gut gedeckt, haben sehr gut umgeschaltet und haben ein sehr hohes Tempo angeschlagen«, lobte Trainer Michael Jankowski.

Nach der 18:7-Pausenführung hatte Nettelstedt die Möglichkeit, in der zweiten Hälfte zumindest einen Gang zurückzuschalten. »Es war mehr ein Verwalten«, beschrieb Jankowski. Dies änderte aber nichts daran, dass der Vorsprung erst einmal größer wurde. In der Spitze lag die Differenz bei 15 Treffern – beim 27:12 (44.). Da der TuS auch noch verschiedene Abwehrformationen testete – mal offensiver, mal zurückgezogen –, kam auch Bünde noch einmal zu einer etwas stärkeren Phase. Mit fünf Toren in Serie zum 19:29 (53.) konnten die Gäste ein bisschen Schadensbegrenzung betreiben. Elf Tore Vorsprung beim Ertönen der Schlusssirene spiegelten die Kräfteverhältnisse an diesem Abend gut wider. »Wir haben einfach sehr gut gespielt«, sagte Jankowski.

Mit seinem Team kann er nun zuversichtlich dem ersten Matchball entgegenblicken. Mit einem Sieg am Samstag (17 Uhr) bei den Sportfreunden Senne wäre der Sprung in die Verbandsliga perfekt. Bei einer Leistung wie gegen Bünde besteht daran wohl kaum ein Zweifel.

TuS Nettelstedt: M. Schröder, H. Schirge – Kruse (1), J. Schröder (3), M. Schirge (1), Steinhauer (3), Oevermann, Linne (6), Pohnke (7/1), Glöckner (1), Schulz (10), Byczynski (1/1)

Quelle: Westfalen-Blatt Lübbecke vom 27. März 2017