Spielberichte

Frauen-Bezirksliga: LIT Tribe Germania III - TuS Nettelstedt II 19:22 (9:7) - Lieber ohne erste Halbzeit

Geschrieben von Julia Grotefeld

Die Meinungen zu unsere ersten Halbzeit am Samstag in der Holzhausener Halle fielen durchaus vielfältig aus: „Jeder hat mal einen schlechten Tag.“ „Diese Mannschaft kenne ich nicht.“ „Transusig, lahmarschig, pomadig, Stock im Hintern...“ „Erste Halbzeit? Welche erste Halbzeit?“ Fest stand: Schön war das sicher nicht, was wir an diesem Wochenende auf die Platte zauberten.

 Was war los? Es passte einfach gar nichts, sowohl vorne als auch hinten. Wir brauchten ganze 18 Minuten, um mehr als nur einen Treffer im gegnerischen Tor zu platzieren. Hinzu kam, dass unsere Abwehrreihen überhaupt nicht zueinander finden wollten, sodass der Gegner ein ums andere Mal seinen Weg Richtung Tor gehen konnte. Der größte Rückstand stellte sich in der 20. Minute ein, 7:2 hieß es aus LIT-Sicht. Allein Michis zahlreichen Paraden war es zu verdanken, dass es zu diesem Zeitpunkt nicht noch aussichtsloser für uns aussah. Es musste etwas passieren, der Trainer stellte um. In den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit war dann auch endlich eine gewisse Besserung zu erkennen. Kröte konnte sich am Kreis durchsetzen, holte einige Tore und 7-Meter raus. Und hinten mischte Inka trotz leichtem Handicap unsere Abwehr mal so richtig auf und stellte den Gegner endlich vor deutlich schwierigere Aufgaben. Halbzeitstand somit „nur“ 9:7 für LIT.

Dass das unseren Ansprüchen nicht wirklich genügte, muss keiner erklären. Dennoch schien Achim in der Kabine zu merken, dass rasende Wut an dieser Stelle auch nicht mehr weiter half. Somit versuchte er es mit mentalem Aufbau und sogar einfühlsamen Verständnis. Zusätzlich gab es konstruktive Vorgaben, mit denen wir arbeiten wollten. Und so kamen wir zurück in die Halle und änderten unsere Strategie von schwerfälligem Walross-Handball zu schnellem und mutigem Tempospiel. Zum Glück mit dem gewünschten Erfolg. Nach 42 gespielten Minuten erzielten wir beim 13:13 den Ausgleich und führten in der 45. Minute das erste Mal mit 2 Toren. Julz und Mary trugen in dieser Phase mit einigen Rückraumtreffern zur Wende bei, Jacky K. kümmerte sich um die Tempogegenstöße und 7-Meter-Tore. Und hinten? Dort standen wir wieder deutlich besser, den Rest erledigte Michi, wehrte einen Ball sogar schmerzhaft aber effektiv mit der Nase ab. Die Führung gaben wir so nicht mehr her. Am Ende sollte es zwar noch einmal hitzig werden, da LIT versuchte, unseren auf 3 Tore angewachsenen Vorsprung mit einer offenen Manndeckung doch noch wieder aufzuholen, wir behielten aber die Nase vorn.

Endstand 22:19 für uns. Nicht das, was wir uns vorgestellt haben. Auch nichts, mit dem wir zufrieden sein können. Dennoch 2 Punkte gepaart mit einem kleinen Reminder: Schlechte Tage gibt es auch mal, hoffentlich aber nicht zu häufig.

Corinna Vallo/ Michele Berning, Kyra Sudeck/ Jacky Meier, Jacky Kremser (8/4)/ Jaqui Burmester (2), Julz Schilling (4)/ Nadine Schilling/ Marie Schilling (2), Inka Otto/ Anika Westerhoff, Julia Grotefeld (3)/ Janine Dauks (1), Tina Kottkamp (2)