Handball-Landesliga: Nettelstedt II 29:29 im Derby bei EURo

Von Marc Schmedtlevin

Altkreis Lübbecke (mas). Der TuS Nettelstedt II kam nicht über ein 29:29 im Derby bei der HSG EURo hinaus, konnte den Punktverlust aber verschmerzen.

HSG EURo - TuS Nettelstedt II 29:29 (16:17). Aus Sicht der Gäste entwickelte sich ein ungewöhnlich spannendes Spiel. Das lag daran, dass die HSG im Derby kräftig zupackte und die Nettelstedter Offensive einige Möglichkeiten ausließ. Immer wieder legte der Favorit zwei bis drei Treffer vor – beim 6:3 (6.), 9:6 (11.) und 15:12 (22.). EURo schloss nach einigen Minuten aber immer wieder auf. Genau diesen Vorwurf machte TuS-Trainer Michael Jankowski seinem Team: »Wir haben es versäumt, uns einmal richtig abzusetzen.« Chancen dazu seien vorhanden gewesen, doch die Trefferquote sei viel zu niedrig gewesen. In die Pause ging es nur mit einem Tor Vorsprung.

Ganz ähnlich verlief auch der Start im zweiten Durchgang. Wieder setzte sich der TuS auf drei Tore ab, bei 20:20 (40.) war alles wieder offen. Nun legte aber auch EURo einmal zum 23:22 (47.) vor. In dieser Phase agierte die Abwehr der Gäste nicht aggressiv genug und vorne unterliefen weiterhin zu viele Fehlwürfe. In der Schlussphase kam sogar die HSG einem Sieg nahe, als sie nach 51 Minuten mit 25:23 vorne lag. Jetzt war Nettelstedt gefordert, zog dank eines Treffers von Tobias Oevermann in Minute 59 wieder zum 29:28 vorbei. In Unterzahl hatte Oevermann zehn Sekunden vor dem Ende die Entscheidung in der Hand, scheiterte aber frei am Torhüter. Im Gegenzug traf Arne Lilienkamp mit der Schlusssirene zum Unentschieden. »Vielleicht ist ein Remis ganz gut. Dann wissen alle, dass wir bis zum Ende Vollgas geben müssen«, sagte Jankowski, dessen Team weiterhin sechs Punkte Vorsprung hat.

TuS II: M. Schröder, Wesemann; Kruse (3), J. Schröder (9), Schirge (3), Steinhauer, Oevermann (3), Linne, Pohnke (3), Glöckner (5/3), Schulz (1), Byczynski (2)

Quelle: Westfalen-Blatt Lübbecke vom 13. März 2017