Spielberichte

Frauen-Bezirksliga: TuS Nettelstedt II - HSG Porta Westfalica 24:17 (13:10) - Wohnzimmer international

Geschrieben von Julia Grotefeld

Heute, liebe Leserinnen und Leser, widmen wir uns zunächst einer kleinen Erdkundefrage: Wo genau liegt eigentlich Porta? Bis zur letzten Woche dachten die meisten unter uns noch, dass der am Sonntag in unseren Gefilden erwartete Gegner keine besonders weite Anreise hinter sich zu bringen hat. Die Geschehnisse der letzten Tage deuteten dann aber eher auf ein internationales Duell hin. Der Trainer verfiel zeitweise wieder in seine bereits an anderer Stelle analysierte, nah am Englischen angelegte Fremdsprache, philosophierte über französische Köstlichkeiten und trimmte uns im Training mit zumindest für Julz sehr ausländisch anmutenden Schnellkraft-Übungen. Am Sonntag um 16 Uhr dann Entwarnung: Die eintrudelnden Gäste waren uns durchaus bekannt, wenn auch die Erinnerungen an unseren Besuch bei ihnen nicht besonders wohlige Gefühle hervorriefen. Wir packten die Wörterbücher also wieder ein und motivierten uns für unser nächstes Spiel.

Das begann ausgeglichen. Sowohl Porta als auch wir fanden immer wieder einen Weg durch die gegnerischen Reihen, sodass es nach knapp 12 Minuten 5:5 stand. Danach zogen wir etwas an und setzten uns trotz der ersten 2-Minuten-Strafe für Inka auf 9:5 (19. Minute) ab. Die „erste 2-Minuten-Strafe“? Ja, ihr habt richtig gelesen. Inka wusste es zu diesem Zeitpunkt noch nicht, aber sie sollte im Verlauf des Spiels noch ein weiteres Mal von den Schiris auf die Bank geschickt werden. Und sie blieb längst nicht die einzige, die sich das ein oder andere Zwangspäuschen einhandelte. Aber erst mal weiter im Text: Porta ließ sich nicht richtig abschütteln, verkürzte bis zur 27. Minute wieder auf 11:10. In der 29. Minute erntete Tinte ihre ersten 2 Minuten, in die Halbzeit konnten wir dennoch mit einem 3-Tore-Vorsprung gehen (13:10).

Der Trainer attestierte uns hohe Motivation bei bisher eher mittelmäßig durchschlagendem Erfolg. Wir mussten unsere Stärken noch besser auf die Platte bringen. Zurück in der Halle glückte das nicht so ganz. In der 43. Minute führten wir zwar noch mit 16:12, viele Tore hatte es bis hier hin aber nicht geregnet. Das änderte sich, als Tinte ihre nächste Zeitstrafe einsackte und Porta seine Trefferfrequenz anhob, sodass in der 19. Minute plötzlich ein 16:15 auf der Anzeige stand. Huch, so war das nicht geplant. Aber vielleicht hatten wir auch einen kleinen Wachrüttler nötig, denn in den folgenden 8 Minuten bügelten wir unsere kleine Schwächephase durch starke Angriffe und eine fest zupackende Abwehr wieder aus und führten in der 27. Minute endlich deutlich mit 22:15. In dieser Phase konnten uns auch Tintes dritte 2-Minuten-Strafe sowie ein kleiner Kurzauftritt von Inka, die wie oben angekündigt postwendend wieder auf der Bank landete, nicht vom Kurs abbringen.

Am Ende schlagen wir Porta mit 24:17. Ein Arbeitssieg, zu dem alle ihren Teil beitrugen, auch wenn die individuellen Verschnaufpausen dieses Mal ein wenig häufiger stattfanden. Mag das an Schnappis Zirkeltraining gelegen haben? Diese und weitere Fragen klären wir in der nächsten Folge. Schaut gern wieder rein.

Corinna Vallo/ Kyra Sudeck/ Jacky Meier (2), Jacky Kremser (2)/ Jaqui Burmester, Julz Schilling (3/3)/ Nadine Schilling (3), Henne Maschmann (1)/ Marie Schilling (1), Inka Otto/ Anika Westerhoff (2), Julia Grotefeld (2)/ Janine Dauks (1), Tina Kottkamp (7/4)